Unser Projekt

grundstueckDas Wohnprojekt Hasendorf ist ein Gemeinschaftswohnprojekt mit starkem ökologischen Fokus. Unser Grundstück liegt am Ortsrand von Hasendorf/Niederösterreich und hat eine Fläche von insgesamt 4.500 m². Wovon ca. 1.200 m² als Bauland und 3.300 m² als Agrarland gewidmet sind. Hasendorf liegt genau im Dreieck zwischen Krems, St.Pölten und Tulln und ist sowohl an Wien, als auch an die genannten Städte gut öffentlich angebunden.

Unser Bauland wollen wir mit einem Haus bebauen, das über 600 qm Gemeinschaftsfläche (Co-Working Space, Seminarraum, Kinderspielraum u.v.m.) und mehrere Wohneinheiten mit in Summe 850 qm individueller Wohnfläche verfügt.

Unser Agrarland wollen wir nach Permakultur-Richtlinen mit Obst, Gemüse, Kräutern, Hühnern und Bienen bewirtschaften. Bei der Energieproduktion wird eine teilweise Autarkie angestrebt.

Ein altes Presshaus (ca. 80 m²), das ebenfalls auf dem Grundstück steht, wird von uns renoviert und vielfältig genutzt werden. Unser Presshaus verfügt über zwei Erdkeller, die sich vortrefflich zur Lagerung unserer Obst- und Gemüseernte eignen.

Unser Grundstück befindet sich in Hanglage und ist nach Westen hin ausgerichtet.  In der Gegend ist das Klima mild und sonnig und obwohl Hasendorf im Tullnerfeld liegt, ist die Umgebung sanft hügelig. Von der oberen Grundstücksgrenze aus hat man einen wunderschönen Fernblick in die Landschaft (siehe Bild ;)).

 

Unser bauliches Ziel

Unser bauliches Ziel ist ein ökologisches Wohnprojekt, das für Natur, Gemeinschaft und Individuum Raum zum Leben und Wachsen bietet.

Geplant ist der Bau eines Hauses für ca. 25 Erwachsene (plus Kinder). Dieses Haus wird nach Passivhausstandard errichtet und verfügt sowohl über individuelle Wohneinheiten als auch über Gemeinschaftsräume. Verbaut werden ökologische Materialien. Beauftragt werden vor allem Firmen aus der Region. Für manchen Arbeiten (Lehmputz etc.) werden wir auch selbst Hand anlegen. Weil es viele und großzügige Gemeinschaftsflächen geben wird, werden die individuellen Wohnräume in unserer Gemeinschaft ressourcenschonend und eher kleiner gehalten sein.

Als Gemeinschaftsräume sind geplant:

  • Gemeinschaftsküche
  • Gemeinschaftsraum mit Kaminecke und Bibliothek
  • Gästezimmer (multifunktional nutzbar z. B. als Therapieraum (Massage usw.))
  • Kinderspielraum
  • Seminarraum
  • Co-Working Space
  • Werkstatt
  • Leih-Laden
  • Lebensmittellager
  • Fahrradwerkstatt/Fahrradgarage
  • Kinderwagenabstellraum/Abstellraum für Lastenräder
  • Waschkeller
  • Müllraum
  • Wellness-Raum mit Badewanne
  • Sauna
  • Presshaus inkl. 2 Erdkeller
  • Autogarage

 

Kosten

Unser Projekt ist ähnlich finanziert wie andere Wohnprojekte. Wichtig zu wissen ist dabei, dass es bei uns kein Eigentum gibt. Das Grundstück und das Haus gehören dem Verein Wohnprojekt Hasendorf.

Eine Wohnung in unserem Wohnprojekt unterscheidet sich grundlegend von einer „normalen“ Mietwohnung: dadurch, dass viele Funktionen (Gästezimmer, Büro, usw.) auf die Gemeinschaftsräumlichkeiten ausgelagert werden, kann der individuelle Wohnraum reduziert werden. In den Kosten für die individuelle Wohnung sind also die anteiligen Kosten für die Gemeinschaftsinfrastruktur enthalten. Würde man die Kosten je Quadratmeter mit einer anderen Wohnung am Markt nebeneinander stellen, wäre das ein klassischer Vergleich von Äpfeln mit Birnen.

Die Kosten – basierend auf den derzeit vorliegenden Plandaten – setzen sich momentan wie folgt zusammen:

  • Nachdem man sich zum Mitmachen entschieden hat, zahlt man zum Einstieg eine sogenannte Mitmachgebühr. Diese ist je nach Einstiegszeitpunkt gestaffelt und wertschätzt nicht nur die bisher geleistete Arbeit, sondern stellt auch sicher, dass nur wirklich ernsthaft interessierte Menschen in das Projekt einsteigen.
  • Sobald man Vereinsmitglied ist, zahlt man einen Eigenmittelanteil, der sich an der Größe der individuellen Wohnfläche bemisst und pro Quadratmeter berechnet wird. Dieser Eigenmittelanteil beläuft sich derzeit auf 1.200 €/m² individueller Wohnnutzfläche (sprich uns an, wenn die Eigenmittel ein Problem darstellen sollten… es gibt meistens eine Lösung ;-) )
  • Sobald man eingezogen ist, zahlt man eine monatliche Nutzungsgebühr, mit der wir gemeinsam nach und nach den Kredit abbezahlen werden, den wir für den Bau des Hauses aufgenommen haben.  Diese Nutzungsgebühr beträgt derzeit 12 € (brutto, exkl. BK) pro m² individueller Wohnnutzfläche. Für den Äpfel-mit-Äpfeln-Vergleich: Umgelegt auf individuelle Wohnnutzfläche PLUS anteilige Gemeinschaftsflächen (ohne Allgemein- und Erschließungsflächen) beträgt das monatliche Nutzungsentgelt 7,25 € (brutto, exkl. BK) pro m².
  • Rechenbeispiel für eine noch freie Wohnlage: Diese beinhaltet rd. 59 m² Wohnnutzfläche, 13 m² individuellen Balkon und 3 m² Abstellraum mit der freien Nutzungsmöglichkeit von rd. 590 m² Gemeinschaftsräumen (siehe Auflistung oben), 80 m² Presshaus (plus Dachboden) und 3.300 m² Garten mit Schwimmteich. Nach derzeitigem Plan betragen die Eigenmittel dafür rd. 76.000 € und der laufende Nutzungsbeitrag rd. 760 € pro Monat (brutto, exkl. BK).
  • Bei Auszug/Ausstieg aus dem Projekt bekommt man einen Teil der eingezahlten Beträge wieder zurück.
  • Wie genau sich alle genannten Kosten, Beträge und Berechnungen zusammensetzen, erfahrt ihr u. a. bei unseren Info-Terminen – diese sind übrigens gratis ;)

 

Unsere Dienstleister

Ohne professionelle Unterstützung wäre unser Projekt nicht durchzuführen. Dafür haben wir uns Expertinnen und Experten ins Boot geholt. Als Architekten unterstützen uns Markus Zilker und Gregor Hauke von einszueins Architektur. Sie bringen viel Erfahrung einerseits in der Arbeit mit Baugruppen und Wohnprojekten mit — unter anderem haben sie das Wohnprojekt Wien gebaut und dort auch ihr Büro eingerichtet – und andererseits im Holzbau.

 

 

Ein echter Holzbau-Experte – unter anderem aus vielen erfolgreichen »soulbox«-Projekten – ist außerdem auch unser Projektleiter und Projektsteuerer Christian Steiner. Nach 20 Jahren Pionierarbeit im Bereich ökologisches energieeffizientes Bauen und Solararchitektur, hat er sich in den letzten Jahren ebenfalls intensiv mit dem Thema gemeinschaftliches Bauen, Wohnen und Leben beschäftigt. Sein Knowhow und seine Erfahrungen dazu bringt er seit Anfang 2016 bei conviva consulting ein, einem auf partizipatives und kooperatives Planen und Bauen spezialisierten Dienstleistungsunternehmen.