Was hat es mit der Mitmachgebühr auf sich?

Was ist die Mitmachgebühr?

Die Mitmachgebühr ist eine einmalige Zahlung (pro erwachsene Person), wenn man ernsthaftes Interesse am Projekt hat und in die sogenannte Mitmachphase einsteigen möchte. Die Mitmachphase ist die Zeit des gegenseitigen vertieften Kennenlernens und Ausprobierens, ob das Projekt für einen passt. Wenn diese Phase positiv verläuft (für beide Seiten) kann um Vereinsmitgliedschaft – und damit um einen fixen Platz im Projekt –  angesucht werden.

Warum eine Mitmachgebühr?

Zum Einstieg in die Mitmachphase bitten wir um zwei Dinge: einerseits um aktive Mitarbeit in der Mitmachphase (diese kann bis zu 5 Monaten dauern) und andererseits um die (oben schon erwähnte) Mitmachgebühr. Die Mitmachgebühr erfüllt mehrere Zwecke: Mit der Mitmachgebühr wird die bisher schon von allen Projektbeteiligten geleistete Arbeit symbolisch bezahlt (symbolisch, weil sich die tausenden Stunden Arbeit, das Herzblut etc. natürlich nicht beziffern lassen). Dennoch wird damit der bereits geleisteten Arbeit Wertschätzung entgegen gebracht. Außerdem entsteht bei den „Neuen“ nicht das Gefühl, man „schulde“ den schon länger Dabei-Seienden etwas. Weil die geleistete Arbeit natürlich über die Zeit mehr wird, ist unsere Mitmachgebühr gestaffelt. Je später man einsteigt, desto höher ist sie. Das hängt auch damit zusammen, dass die frühen Vereinsmitglieder ein viel höheres Risiko eingegangen sind (wer seine Eigenmittel eingezahlt hat, zu einem Zeitpunkt, als es noch keine Baubewilligung gab, hat viel Mut und Glaube an das Projekt bewiesen, ist aber eben auch ein höheres Risiko eingegangen, als Menschen, die in das fertige Haus einziehen). Zweitens ist die Mitmachgebühr für uns als Verein ein wichtiges Werkzeug, um die Ernsthaftigkeit von InteressentInnen einzuschätzen. InteressentInnenbetreuung ist lohnend und schön aber auch aufwendig. Mit der Mitmachgebühr garantieren wir, dass nur Menschen mit wirklich ernsthaftem Interesse in die Mitmachphase einsteigen.  Wichtig: Die Mitmachgebühr kommt dem gesamten Verein zu Gute (es werden damit nicht ältere Vereinsmitglieder „bezahlt“).  Das Geld kommt alleine dem Verein zu Gute, die Summe aller Mitmachgebühren ist für solidarische Zwecke eingeplant. Bei frühzeitigem Ausstieg aus der Mitmachphase bekommt man einen Teil der Mitmachgebühr wieder zurück erstattet.

Posted in Fragen & Antworten.

Kommentar verfassen